Zur Rubrik-Navigation springen Zur Navigation springen Zur Suche springen Zum Hauptinhalt springen

Michel Camilo Trio & Big Band der Volksoper Wien

One More Once

Der aus der Dominikanischen Republik stammende Star-Pianist und vielfache Grammy Gewinner gehört seit mehr als dreißig Jahren zu den Visionären, die der musikalischen Monokultur neue Konzepte entgegensetzen. In diesem Sinne versprechen seine Projekte und Auftritte stets Grenzenlosigkeit. Unter anderen stand er mit Größen wie Dizzy Gillespie, Paquito D'Rivera, George Benson, Tito Puente, Herbie Hancock, Tomatito, Mongo Santamaria, Joe Lovano, Arturo Sandoval, Carnegie Hall Jazz Band, Cachao, Jaco Pastorius, Gloria Estefan, Michael und Randy Brecker, Ketama, Eddie Palmieri, Roby Lakatos auf der Bühne. Sein Werk "One More Once" spiegelt den Latin Big Band Sound wider - Musik, die auf volkstümlichen Wurzeln mit klassischen Harmonien und Jazz-Einflüssen gründet, sprühend vor Farben, Lebensfreude und Emotionen. Camilo - ein Meister der sich überlagernden Rhythmen - klingt dabei auch solo schon mal wie ein ganzes Salsa-Orchester.

Mit seinem kongenialen Trio war ONE MORE ONCE im November 2016 in Zusammenarbeit mit der BIG BAND DER VOLKSOPER WIEN erstmals in Österreich zu erleben. Dieses vielleicht erfolgreichste und berühmteste seiner Werke, das bereits internationalen Kultstatus erlangt hat, hatte auch zahlreiche Musiker der Big Band jahrelang begleitet und inspiriert und so stand diese Zusammenarbeit mit dem Michael Camilo Trio von Beginn an unter einem ganz besonderen Stern. Bereits die Probenarbeit war ein Genuss für alle Beteiligten und wurde - einer Wanderung auf einem rhythmischen Drahtseilakt gleich - durch zwei sensationelle Konzerte im Wiener Konzerthaus am 13.11. und am 14.11.2016 im Linzer Musiktheater gekrönt. Zu den mitreißenden Rhythmen fiel es dem Publikum sichtlich schwer, ruhig zu sitzen. In Linz lieferten sich zudem Michel Camilo und Solist Thomas Gansch - an der Trompete - ein wahres Feuerwerk an improvisierten, musikalischen Dialogen. Die Musiker "durften" bei standing ovations erst nach mehreren Zugaben von der Bühne gehen. Weitere gemeinsame Konzerte sind bereits in Planung.